Fahrstuhl in die Slawenzeit

Im Zuge des Ausbaus der Burg Lenzen zum Europäischen Zentrum für Auenökologie, Umweltbildung und Besucherinformation wurden gut erhaltene Reste der alten slawischen „Königsburg Lunkini“ (Königsburg Lenzen) freigelegt. Der Fund hat überragende Bedeutung für die Geschichtsschreibung des Landes Brandenburg und dürfte nach Einschätzung des Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege zukünftig im Fokus der europäischen Archäologie stehen.

Im Rahmen der archäologischen Rettungsgrabung anlässlich der Unterkellerung eines neu zu errichtenden Gästehauses im Jahr 2012 konnten u.a. ein Münzschatz aus dem Mittelalter sowie Reste des slawischen Burgwalls aus der Zeit des 10. bis 12. Jh. freigelegt werden. Aufgrund der außergewöhnlich guten Erhaltungsbedingungen im Lenzener Burgwall sind hölzerne Flechtwerkzäune, Bohlenwege, Reste slawischer Häuser einschließlich der Wände und Feuerstellen selbst für Laien gut erkennbar erhalten geblieben. Weitere spektakuläre Funde sind mit Fortgang der Grabungen zu erwarten. Die archäologischen Funde sind mit der überregional bedeutenden Schlacht um Lenzen im Jahre 929 in Verbindung zu bringen, die von größter wissenschaftlicher Bedeutung für die frühe Geschichte Brandenburgs ist.

Die Bedeutung des archäologischen Kulturgutes auf Burg Lenzen hat den Trägerverbund Burg Lenzen e.V. und das Brandenburgische Landesamt für Denkmalpflege zu der Überzeugung gebracht, das in der Integration der archäologischen Befunde und Funde in die museale Konzeption des Bildungszentrums der Burg eine einmalige Chance liegt.

Unter dem Motto „Mit dem Fahrstuhl in die Slawenzeit“ wird deshalb beabsichtigt - unmittelbar am Fundort - eine frühgeschichtliche Ausstellung zu schaffen, die als „archäologisches Fenster“ im Lenzener Burgwall zu einem aufgeschlagenen Geschichtsbuch des Landes Brandenburg werden soll.

Aktuell werden im Rahmen der Förderung durch EU-Mittel des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung im Ländlichen Raum (ELER) drei Machbarkeitsstudien durchgeführt, um eine profunde Entscheidungsgrundlage die Realisierung eines solchen Museumsbaus zu erarbeiten:

  • Betriebs- und Marketingkonzept
  • Musealer Vorentwurf
  • Architekturstudie

Dieses Projekt wird gefördert durch:

 

Besucherzentrum

Burgstraße 3
19309 Lenzen
Tel.: 038792 – 1221
Fax: 038792 – 80673
E-mail: info@burg-lenzen.de

April bis Oktober:
täglich von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr
November bis März:
Mi. und Do. 11.00 Uhr bis 15.00 Uhr
Fr. bis So. 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr
Mo. und Di. auf Anfrage

Routenplaner

nach hier • nach dort
 

Diese Website verwendet Cookies sowie Analyse-Software zur Erfassung und Auswertung der Webseiten-Nutzung. Details zur Art und Umfang der Datenerhebung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.